Die Marke

Amazon: Nummer 7 im weltgrößten E-Commerce-Markt

Kennen Sie Tmall, JD.com, Suning, Gome, Vip.com oder Yihaodan? – All diese Unternehmen lassen Amazon im mit Abstand größten E-Commerce-Markt der Welt hinter sich – teilweise um Welten. Mit geschätzten 975 Milliarden US-Dollar totalisierte China 2016 mehr Online-Umsätze als die USA, Japan und Großbritannien auf den Plätzen zwei bis vier zusammen.

Amazon spielt dabei kaum eine Rolle. Der Riese aus Seattle, der in Deutschland 30,5 %, in den USA sogar 43 % des B2C-Umsatzes übers Internet monopolisiert, bringt es im Reich der Mitte gerade einmal auf einen Anteil von 0,8 %. Und das, obwohl man sich bereits 2004 weit oben in den chinesischen Online-Markt einkaufte. Die Rolle des E-Commerce-Platzhirschen, die Amazon in Europa und Nordamerika Jahr für Jahr weiter ausbaut, nimmt in China die von Alibaba betriebene Plattform Tmall.com ein – mit einem Marktanteil von 56,6 % und einem Umsatz, der das Siebenfache des gesamten E-Commerce-Markts in Deutschland beträgt.

Ähnlich sieht die Situation in Afrika aus, wo Amazon heute noch gar nicht präsent ist. Stattdessen dominieren Konkurrenten aus Nigeria, der größten Volkswirtschaft des Kontinents – etwa das mit Geld des Berliner Beteiligungsunternehmens Rocket Internet ausgestattete Jumia, das bisher einzige afrikanische Start-up mit „Einhorn-Status“, also einem Unternehmenswert von über einer Milliarde Dollar.